Mormon Newsroom

Die Wahrheit wird obsiegen! – Mormonen in Großbritannien würdigen ihr britisches Erbe mit Britischen Festspielen

Die Wahrheit wird obsiegen! – Mormonen in Großbritannien würdigen ihr britisches Erbe mit Britischen Festspielen

Pressemitteilung

Am Abend des 31. Juli, einem Mittwoch, findet die Premiere für neun Aufführungen der Britischen Festspiele statt. Es ist die erste Veranstaltung dieser Art in Europa. Die über 300 ehrenamtlich Mitwirkenden aus allen Altersgruppen und Gesellschaftsschichten gehören der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage an. In dem Musical, das live aufgeführt wird, geht es um ihr britisches Erbe und ihre tiefe Verwurzelung im Christentum. Die Festspiele finden auf dem Gelände des Preston-Tempels in Chorley statt. Dort wurde eine beeindruckende Festhalle mit einer Bühne von 45 Quadratmetern aufgebaut. Sie bietet 1500 Zuschauern Platz.

Ein bunter Strauß an Aktivitäten für die ganze Familie rankt sich um das Thema 19. Jahrhundert. Neben Spielen gibt es Ausstellungen über handwerkliche Bräuche und eine Parade. Für den Besuch der Theaterproduktion sind Eintrittskarten erforderlich. Ein 200 Mann starker Chor begleitet mit traditionellen und eigens für das Musical geschriebenen Stücken ein Ensemble von 100 britischen Mitgliedern der Kirche, die seit Abschluss des Castings Ende März geprobt haben.

Stephen Kerr, Leiter der Festspiele, meint: „Wir Mitglieder der Kirche haben der ganzen Welt eine nahezu unglaubliche Freudenbotschaft zu überbringen. Die Anfänge dieser aufregenden Geschichte haben sich zum Großteil auf den Britischen Inseln abgespielt.“

Das Publikum wird hören dürfen, wie viel Opferbereitschaft und Hingabe der Gründung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage auch in Großbritannien vorausgingen. Märtyrer wie William Tyndale und Thomas More gaben ihr Leben, damit jeder, der auf den Britischen Inseln lebte, die Bibel in seiner eigenen Sprache haben konnte. Außerdem erleben die Zuschauer in einer nachgestellten Szene die Ankunft der ersten Mormonenmissionare auf den Britischen Inseln im Jahr 1837 mit, und sie hören die Botschaft, die das Leben so vieler Menschen veränderte, die sich daraufhin taufen ließen und nach Amerika auswanderten. Erzählt wird die Geschichte durch Musik, Schauspiel und Lesungen aus 150 Jahre alten Tagebüchern.

„Es ist die Geschichte derer, die nach der Wahrheit suchen und ihr treu ergeben bleiben, wenn sie sie gefunden haben“, erläutert Stephen Kerr. „Es ist unsere Geschichte, und weil wir sie mit den Worten unserer Vorfahren erzählen, geben auch wir Zeugnis von der Wiederherstellung des Evangeliums Jesu Christi.“

 

 

Diese Geschichte wird von Mormonen jeglichen Alters und jeglicher Herkunft erzählt. Das große Ensemble und der Chor bestehen aus Laiendarstellern aus ganz Großbritannien, die in den vergangenen Monaten bereitwillig ihre Zeit geopfert haben, um miteinander zu proben, Texte zu lernen und Volkstänze einzustudieren.

Elizabeth Roberts aus Gloucestershire hat früher beim Royal Ballet getanzt. Sie und ihre Enkeltochter Caitlin (10) wirken bei den Festspielen mit. Sie sagt: „Das ganze Ensemble besteht zwar aus Laien. Doch die fehlende professionelle Erfahrung wird durch guten Willen wettgemacht und das Gefühl, dass der Heilige Geist bei uns ist.“

Für die Ehrenamtlichen wie Bischof Simon Munday aus North Yorkshire sind die Festspiele Familiensache – seine fünf Kinder (im Alter von 8 bis 16) spielen alle bei der Aufführung mit, seine Frau singt im Chor.

Familie Beasley aus Leicestershire ist ebenfalls voller Begeisterung für die Festspiele. Über die Vorbereitung auf ihre Rollen bei den Festspielen und das Erlernen der Texte sagt Carol Beasley: „In unserer Küche, im Wohnzimmer und im Esszimmer sind oft die Stimmen von Heber C. Kimball, George Q. Cannon, Alexander Baird und anderen zu hören [die zu den ersten Missionaren auf den Britischen Inseln gehörten].

Wir freuen uns sehr auf dieses große Ereignis und darauf, dass wir neue Freunde kennenlernen. Wir können es kaum erwarten, alles zu geben und anderen deutlich zu machen, wie kostbar uns das Evangelium Jesu Christi ist.“

Das Stück selbst wurde von Alexandra Mackenzie Johns aus Jersey geschrieben. Sie leitet die Aufführung und führt dabei ein Ensemble, das größer ist als bei den meisten Broadway-Shows. Beth Trebilcock aus Lancashire leitet die Musik. Amy Robinson aus London hat vielleicht die größte Schwierigkeit bewältigt: Im achten Monat schwanger, hat sie traditionelle Volkstänze einstudiert, bei denen sogar Jungen im Teenageralter mitmachen konnten.

Elder Clifford Herbertson, Gebietssiebziger, meint: „Die reichhaltige Geschichte der Kirche in [Großbritannien] ist nur wenigen bekannt, nicht einmal vielen unserer Mitglieder. Mit spannenden Bekehrungsgeschichten und zehntausenden Briten und Iren, die sich im 19. Jahrhundert der Kirche angeschlossen haben, erwecken die Britischen Festspiele die Anfänge der Religion der Mormonen auf den Britischen Inseln zum Leben.“

Aktuelle Angaben über die Festspiele finden Sie unter mormonnewsroom.org.uk

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.