Aktuelles

Elder Richard G. Scott im Alter von 86 Jahren verstorben

Mormon Newsroom

Elder Richard G. Scott vom Kollegium der Zwölf Apostel der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage verstarb am Dienstag, den 22. September 2015, um 13.45 Uhr Ortszeit infolge altersbedingter Ursachen im Kreise seiner Familie. Er wurde 86 Jahre alt.

Elder Scott wurde am 1. Oktober 1988 als Apostel bestätigt. Am 2. April 1977 wurde er in das Erste Kollegium der Siebziger berufen und gehörte ab Oktober 1983 der Präsidentschaft dieses Kollegiums an, bis er 1988 als Apostel berufen wurde.

"Elder Scott verlor die Ewigkeit nie aus den Augen", sagte Elder D. Todd Christofferson vom Kollegium der Zwölf Apostel, der als junger Mann unter seinem damaligen Missionspräsidenten Richard G. Scott eine Vollzeitmission erfüllt hat. "Seine Botschaften waren voller Hoffnung. Er sprach klar und offen über die Umkehr und das Sühnopfer Christi, weil er wusste, dass darin die Hoffnung begründet liegt. Er wusste, worauf man infolge wahrer, vollständiger Umkehr und der Auswirkung des Sühnopfers, der Gnade Jesu Christi, hoffen kann."

Wie die Apostel zur Zeit des Neuen Testaments werden auch die Apostel der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage als besondere Zeugen Jesu Christi berufen. Elder Scott gehörte zu den 15 Männern, die das Wachstum und die Entwicklung der weltweiten Kirche, die mehr als 15 Millionen Mitglieder hat, mit beaufsichtigen.

Elder Scott erklärte einmal: "Nur wenig im Leben vermittelt uns solche Freude, wie wir sie finden, wenn wir anderen zu einem besseren Leben verhelfen."

"Wo ich auch hinkomme – vor allem in Lateinamerika, wo er lange und an vielen Orten für den Herrn im Einsatz war -, überall sehe ich die Spuren, die er hinterlassen hat, und begegne Menschen, die er in irgendeiner Weise berührt und inspiriert hat", sagte Elder Christofferson.

Richard Gordon Scott kam am 7. November 1928 in Pocatello in Idaho als Sohn von Kenneth Leroy Scott und Mary, geb. Whittle, zur Welt. Er erfüllte eine Vollzeitmission in Uruguay und war von 1965 bis 1969 Präsident der Argentinien-Mission Nord in Córdoba.

Er erwarb an der George-Washington-Universität einen Abschluss in Maschinenbau und absolvierte in Oak Ridge in Tennessee ein weiterführendes Studium im Bereich Kerntechnik. Von 1953 bis 1965 gehörte er dem Stab von Admiral Hyman Rickover an und leitete die Entwicklung von Kernbrennstoff für atomgetriebene Schiffe und für Atomkraftwerke an Land. Er war außerdem als selbständiger Berater für Atomkraftwerke tätig.

Elder Scott wurde 2008 von der Brigham-Young-Universität die Ehrendoktorwürde für seine Verdienste als Christ verliehen.

Elder Scotts Frau Jeanene war am 15. Mai 1995 verstorben. Vielen Mitgliedern der Kirche ist bekannt, dass er seine Liebe zu seiner Frau oft zum Ausdruck gebracht hat. Er hinterlässt sieben Kinder.

"Man wird ihn als unermüdlichen Arbeiter, als unermüdlichen Diener und Freund des Herrn in Erinnerung behalten, der sein Leben für die Sache des Herrn aufgebraucht hat, und das mit Freude", sagte Elder Christofferson. "Sicherlich wird man sich an ihn auch als jemand erinnern, der stets Hoffnung vermittelt hat."

Die Trauerfeier für Elder Richard G. Scott fand am Montag, den 28. September 2015, 19 Uhr deutscher Zeit in Salt Lake City statt. Diese wurde live auf MormonNewsroom.org und LDS.org übertragen.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.

Fotos herunterladen »