Der Presseseite-
Blog

Führender Vertreter der Mormonen spricht über neun Erkenntnisse, die er aus dem Neuen Testament über Christus gewonnen hat

Seine Ansprache wird weltweit an 48.500 Religionslehrer der Kirche übertragen

Ein ranghoher Vertreter der Mormonen hat am Freitag den Religionslehrern der Kirche nahegelegt, die vertrauten Symbole Brot und Fisch aus dem Neuen Testament doch einmal mit neuen Augen zu betrachten.

   

Elder Gerrit W. Gong von der Präsidentschaft der Siebziger, dem ranghöchsten Gremium der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage nach dem Kollegium der Zwölf Apostel, sprach darüber, welche Erkenntnisse er aus den biblischen Berichten gewonnen hat, in denen Jesus Christus auf wundersame Weise Tausende von hungrigen Jüngern mit Brot und Fisch speiste (siehe beispielsweise Markus 6:34-44).

Elder Gong hielt seine Ansprache im Rahmen des jährlich vom Bildungswesen der Kirche veranstalteten Abends mit einer Generalautorität, der vom Tempelplatz aus übertragen wird. Zum Publikum gehörten weltweit 2780 Angestellte von Seminar und Institut aus 129 Ländern, von denen über 1000 außerhalb der USA tätig sind. Außerdem schauten 45.700 ehrenamtliche Lehrer und Missionare in 133 Ländern zu. Von dieser Gruppe, die jedes Jahr über 20 Millionen Stunden Unterricht leistet, dienen etwa 34.500 außerhalb der Vereinigten Staaten. Damit die Lehrer den Schülern besser verständlich machen können, was es bedeutet, Jesus nachzufolgen, führte Elder Gong neun Punkte an, die ihm beim Studium der wundersamen Speisungen durch Christus aufgefallen waren.

1. Christus hat Mitleid. Jesus "weiß, wie es in uns aussieht und in welcher Lage wir sind", so Elder Gong. "Er fühlt bei allem mit, was wir hoffen, was uns schmerzt, was wir uns wünschen und was wir brauchen."

2. Christus beginnt mit dem, was man hat. So wie Christus bei den wundersamen Speisungen mit dem begann, was die Menschen hatten (beispielsweise fünf Brote und zwei Fische), "beginnen wir mit dem, was wir haben, mit dem, der wir jetzt sind. Der Herr kann uns dann groß machen und unseren Bemühungen zu mehr Erfolg verhelfen."

3. Christus geht in geordneter Weise vor. Anstatt Chaos in "einer großen Menschenmenge [zu verursachen], wo alle gedrängelt und nach etwas gegriffen haben", lässt Christus den Leuten sagen, sie sollen sich geordnet in Gruppen hinsetzen, die "einen gemeinsamen, höheren Zweck" verfolgen.

4. Christus bringt seine Dankbarkeit zum Ausdruck. In Lukas 9:16 steht, Christus nahm die Brote und Fische, "blickte zum Himmel auf, segnete sie und brach sie".

5. Christus speist seine Jünger und weist sie an, die Menschen zu speisen. Elder Gong sieht darin ein Muster: Hier werden "die Lehrer … unterwiesen, damit die Lehrer die Schüler unterweisen können".

6. Christus speist gleichzeitig die Fünftausend und den Einzelnen. "Um ein solches Wunder bemühen wir Lehrer uns: die ganze Klasse und den Einzelnen zu unterrichten", erklärt Elder Gong. "Wir müssen auf allgemeine Fragen ebenso eingehen wie auf die Bedürfnisse Einzelner."

7. Christus sorgt dafür, dass nichts verlorengeht. Ganz gleich, ob es um Seelen oder Materielles geht: "Im Wirtschaftssystem des Himmels wird nichts vergeudet", erklärt Elder Gong. "Am Anfang wird aus dem Vollen geschöpft, am Ende lässt man nichts verlorengehen."

8. Mit Christus haben wir am Ende mehr als am Anfang. Mit Christus "haben [wir] am Ende mehr Liebe, mehr Bildung, mehr Inspiration, mehr Freundlichkeit", so Elder Gong.

9. Christus spricht über "den Reichtum, der im Abendmahl steckt". Bei diesem Punkt geht es um die geistige Stärkung, um die sich die Mitglieder der Kirche Jesu Christi bei ihrem wöchentlichen Gottesdienst, der "Abendmahlsversammlung", bemühen. Wie bei der Kommunion werden dabei Brot und Wasser ausgeteilt, als Symbol für den Leib und das Blut Christi.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.

Durchsuchen Sie den Blog

Über den Blog

Für diesen Blog schreiben Mitarbeiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Die Inhalte sind verlässlich und sorgfältig recherchiert, sollten aber nicht unbedingt als offizielle Stellungnahmen der Kirche betrachtet werden. Zweck dieses Blogs ist es, Journalisten, Blogger und die Öffentlichkeit mit Hintergrundinformationen über Themen von Interesse mit Bezug zur Kirche zu versorgen. Offizielle Pressemitteilungen und Stellungnahmen der Kirche finden sich auf presse-mormonen.de.