EU-Kommissionspräsident Barroso lädt Gebietspräsidenten der Mormonen zu Treffen hoher Repräsentanten der Religionen ein

EU-Kommissionspräsident Barroso lädt Gebietspräsidenten der Mormonen zu Treffen hoher Repräsentanten der Religionen ein

Pressemitteilung

Elder José A. Teixeira, Präsident des Gebiets Europa der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, ist mit 20 Vertretern christlicher Kirchen, des Islams, des Judentums und anderer Religionsgemeinschaften aus ganz Europa zusammengekommen, um über die Zukunft der Europäischen Union zu diskutieren.

Gastgeber des Gipfeltreffens war José Manuel Barroso, Präsident der  Europäischen Kommission; den Vorsitz führten außerdem Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rates, sowie László Surján, Vizepräsident des Europaparlaments. Es ist das erste Mal, dass ein Vertreter der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage dazu eingeladen wurde.

Um  Europa eine stabilere und friedliche Zukunft zu sichern, müsse man, so Elder Teixeira in der Debatte, bei der Gestaltung der Politik der EU dem Glauben, der Familie und der Religionsfreiheit eine wichtige Rolle und genügend Raum verschaffen. Er sagte: "Europas Zukunft beginnt heute. In der Familie lernen Kinder Lektionen fürs Leben: Wahrheit, Ehre, Tugendhaftigkeit, Selbstbeherrschung, den Wert der Bildung, ehrliche Arbeit, den Sinn des Lebens und was für ein Vorzug es ist, zu leben."

Die Teilnehmer nahmen Präsident Barrosos Einladung an, sich über die aktuellen Herausforderungen und Aussichten der EU auszutauschen – die dringend erforderliche Stärkung der Beziehungen zwischen den Bürgern der EU und die Demokratisierung der Union, die gemeinsamen Werte Freiheit, Frieden, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sowie die moralische und politische Verantwortung, die nicht nur von den Institutionen, sondern von jedem einzelnen Europäer übernommen werden muss.

Im Vertrag von Lissabon ist seit 2009 der offene, transparente und regelmäßige Dialog mit Kirchen, Religionsgemeinschaften, weltanschaulichen und nicht-konfessionellen Einrichtungen als Primärrecht verankert (Art. 17 AEUV). Das jetzige Gipfeltreffen religiöser Führer ist das zehnte in einer Reihe von Treffen, die Präsident Barroso 2005 aus der Taufe gehoben hat.

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, eine christliche Gemeinschaft mit einer halben Million Mitglieder in Europa, hat vor kurzem in Brüssel ein EU-Büro eröffnet, wo sie nach Möglichkeiten sucht, die europäische Gemeinschaft über ihre politischen und institutionellen Einrichtungen zu unterstützen; man will dazu auf international tätige NGOs, religiöse Vereinigungen und die bürgerliche Gesellschaft zugehen.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.