Der Presseseite-
Blog

Fahrradanhänger für Flüchtlingsfamilie in Coburg

Wünsche erfüllt! Eine junge Familie aus Aserbaidschan brauchte einen Fahrradanhänger und die landläufig als "Mormonen" bekannten Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligender Letzten Tage in Coburg wollen Flüchtlingsfamilien direkt helfen.

Über die Vermittlung der Stadt Coburg und des Diakonischen Werks konnte geholfen werden. Die beiden Töchter Inji und Duygu, erst vier und zwei Jahre alt, testen schon mal, wie man in dem neuen Gefährt sitzt, welches Teil der Sachspenden ist. Die junge Mutter macht zurzeit eine Ausbildung als Krankenpflegerin und der Vater hofft, bald wieder als Baggerfahrer arbeiten zu können.

      

Eine junge Flüchtlingsfamilie nimmt den Fahrradanhänger in Empfang. Links Dietmar Grossmann von der Asylberatung des Diakonischen Werkes. Hinten Holger Diez von der Stadtverwaltung (Mitte links) und Thomas Nowak (Mitte rechts), Dritter Bürgermeister der Stadt Coburg. Rechts Gernot Hesselbarth von der Gemeindeleitung der Mormonen.

Mehr Informationen zur Flüchtlingshilfe der Mormonen hier.

Durchsuchen Sie den Blog

Über den Blog

Für diesen Blog schreiben Mitarbeiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Die Inhalte sind verlässlich und sorgfältig recherchiert, sollten aber nicht unbedingt als offizielle Stellungnahmen der Kirche betrachtet werden. Zweck dieses Blogs ist es, Journalisten, Blogger und die Öffentlichkeit mit Hintergrundinformationen über Themen von Interesse mit Bezug zur Kirche zu versorgen. Offizielle Pressemitteilungen und Stellungnahmen der Kirche finden sich auf presse-mormonen.de.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.