Generationenwechsel in der Öffentlichkeitsarbeit der Mormonen

Generationenwechsel in der Öffentlichkeitsarbeit der Mormonen

Aktuelles

Junges Kommunikationstalent folgt auf ehemaligen Staatssekretär: Der Ruf zur Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Deutschland ereilte die Neuberlinerin Verena Holtz durch den Präsidenten des Gebiets Europa der Kirche und dessen Ratgeber. Die 32-jährige Politikwissenschaftlerin übernimmt das Ehrenamt von Frerich Görts.

Vor ihrem berufsbedingten Umzug nach Berlin im vergangenen Oktober war Holtz für die Öffentlichkeitsarbeit ihrer Kirche im Rheinland verantwortlich. Außerdem hatte sie sich im deutschen Rat für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation als Koordinatorin für digitale Kanäle engagiert. Als Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit leitet sie fortan die Alltagsgeschäfte des Rates und schult Ehrenamtler vor Ort. Hauptberuflich bleibt sie als Referentin im Bundesverband einer großen Krankenkasse beschäftigt.

"Kirchliche Öffentlichkeitsarbeit soll übersetzen, was die Nachfolge Jesu heute bedeutet", erklärt Holtz. "Dabei wollen wir nicht als Einzelstimme auftreten, sondern im Chor mit Gleichgesinnten. Die Vergessenen, die Bedürftigen, die Notleidenden und die geschundene Schöpfung brauchen starke Fürsprecher und Helfer."

Mit Holtz als deutscher Beauftragten und Gabriele Sirtl als Direktorin des europäischen Büros für Öffentlichkeitsarbeit verantworten nun Frauen an vorderster Stelle sowohl in Deutschland als auch in Europa das öffentliche Auftreten der Mormonen. Wie ihr Amtsvorgänger will Holtz eng mit Sirtls Büro zusammenarbeiten. Der stellvertretende Büroleiter Dr. Ralf Grünke fungiert auch zukünftig gleichzeitig als deutscher Pressesprecher.

Görts leitet weiterhin eine Arbeitsgruppe, die sich um die Erlangung von Körperschaftsrechten bemüht. Seit Einberufung der Arbeitsgruppe unter seiner Führung wurden der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Rheinland-Pfalz, Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Bremen die Rechte einer Körperschaft des öffentlichen Rechts verliehen. In Berlin und Hessen sind die Mormonen bereits seit den 1950er als Körperschaft verfasst.

Der ehemalige Staatssekretär im Bundesministerium für Post und Telekommunikation engagiert sich seit Jahrzehnten für die Öffentlichkeitsarbeit seiner Kirche. Gleich zweimal hatte er das Amt des Landesdirektors inne und machte sich dabei insbesondere um den interreligiösen und interkonfessionellen Dialog verdient.

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist Gründungsmitglied des Rates der Religionen in Frankfurt am Main und beteiligt sich an den Arbeitsgemeinschaften der Kirchen und Religionsgesellschaften (AKR) in Berlin, Hamburg und Niedersachsen sowie an lokalen runden Tischen der Religionen.

Zum Dienst in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wird man von Gott berufen. Die Führungsbeamten bemühen sich bei der Entscheidung, wer zu einem Amt berufen werden soll, um Führung und Eingebung. Bewerbungen um Ämter oder Wahlkampf gibt es nicht. Die Berufung von Verena Holtz zur Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland sprachen Elder Paul V. Johnson, Elder Gary B. Sabin und Elder Massimo de Feo aus, die gemeinsam die Präsidentschaft des Gebiets Europa bilden. Im deutschen Landesrat für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation werden sie durch den Gebietssiebziger Elder Wolfgang Pilz vertreten.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.