Lange Nacht der Religionen in Berlin: Mormonen sind dabei

Lange Nacht der Religionen in Berlin: Mormonen sind dabei

Aktuelles

Am Samstag, den 29. August 2015, findet zum vierten Mal die Lange Nacht der Religionen in Berlin statt. 90 Synagogen, Moscheen, Kirchen, Tempel, Meditations- und Gemeindehäuser öffnen ihre Türen, um zu zeigen, wie vielfältig die religiöse Landschaft in Berlin ist. Von 19 bis 22 Uhr lädt die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage zu Andachten mit Musik und Wort in ihr Gemeindehaus in Berlin-Tiergarten ein.

Das Gemeindehaus in der Klingelhöferstraße 24 befindet sich direkt an der Bushaltestelle Nordische Botschaften/Konrad-Adenauer-Stiftung (Buslinien 100, 106, 200, 178). Für Autofahrer stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung.

Von Anfang an beteiligt sich die Gemeinde Berlin-Tiergarten der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage an der Langen Nacht der Religionen. Sie wird dabei unterstützt von sieben weiteren Gemeinden Berlins und des nahen Umlandes. Gregory Fawson, der Bischof der Gemeinde, äußerte sich im Jahr 2014 wie folgt: "Wir sind eine freundliche und willkommen heißende Kirche. Unsere Gläubigen haben ganz unterschiedliche Hintergründe. Den Einheitsmormonen gibt es nicht."

Respekt vor unterschiedlichen Glaubensansichten und den besonderen Verdiensten der verschiedenen Glaubensgemeinschaften zeichnet die Mormonen von jeher aus. Noch in der Anfangszeit der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage erhob Joseph Smith Religionsfreiheit und religiöse Toleranz zum Grundsatz. Einer der nach wie vor gültigen Glaubensartikel lautet: "Wir beanspruchen das Recht, den allmächtigen Gott zu verehren, wie es uns das eigene Gewissen gebietet, und gestehen allen Menschen das gleiche Recht zu, mögen sie verehren, wie oder wo oder was sie wollen."

In Deutschland arbeitet die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage mit anderen Kirchen und Religionsgemeinschaften zusammen, um sich für das Gemeinwesen einzusetzen, Bedürftigen zu helfen und Toleranz und Respekt zu fördern. Sie ist Gründungsmitglied des Rates der Religionen in Frankfurt am Main und beteiligt sich an den Arbeitsgemeinschaften der Kirchen und Religionsgesellschaften (AKR) in Berlin, Hamburg und Niedersachsen.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.