Pressemitteilung

Vertreter der Mormonen ruft bei Spitzentreffen im Vatikan zu einer Renaissance der glücklichen Ehe auf

Präsident Henry B. Eyring spricht zu religiösen Würdenträgern verschiedener Glaubensrichtungen

In seiner Rede anlässlich eines Spitzentreffens führender Vertreter verschiedener Glaubensrichtungen im Vatikan, bei dem es um das Thema Ehe ging, sagte Präsident Henry B. Eyring, Erster Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage: "Ein Mann und eine Frau haben, in der Ehe vereint, die überragende Fähigkeit, sich selbst, ihre Familie und ihre Mitmenschen glücklich zu machen."

Rede von Präsident Henry B. Eyring von der Ersten Präsidentschaft der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (auf Englisch):

Präsident Eyring wurde gebeten, bei dem internationalen interreligiösen Treffen als "Zeuge" aufzutreten. Auf Einladung der katholischen Kirche waren religiöse Würdenträger aus 14 Glaubensgemeinschaften und 23 Ländern zusammengekommen. Die Veranstaltung mit dem Titel "Die wechselseitige Ergänzung von Mann und Frau" begann am 17. November und endete am 19. November.

Präsident Eyring sagte, dass angesichts so mancher unglücklichen Ehe Selbstlosigkeit der Schlüssel dazu sei, dass Mann und Frau einander in der Ehe ergänzen.

"Wo Selbstsucht herrscht, wirken die naturgegebenen Unterschiede zwischen Mann und Frau oft entzweiend", erläuterte er. "Wo hingegen Selbstlosigkeit herrscht, ergänzen die Unterschiede sich mit der Zeit und schaffen Gelegenheiten, einander zu helfen und aufzubauen."

Die erforderliche Veränderung findet eher im Herzen statt als im Verstand, betonte Präsident Eyring.

"Wir müssen Wege finden, die Menschen zu einem starken Glauben zu führen, der sie dazu bewegt, ihr angeborenes Eigeninteresse zugunsten tiefer, dauerhafter Nächstenliebe und Güte aufzugeben", sagte er.

Präsident Eyring las im Rahmen seines Zeugnisses aus der "Proklamation zur Familie" vor, die die Kirche 1995 veröffentlicht hat und in der ihre Haltung zur Familie dargelegt ist. In Bezug auf die Grundsätze in der Proklamation meinte er: "Hier wird genannt, was geschehen muss, damit eine Renaissance der glücklichen Ehe und der fruchtbaren Familie eintritt."

"Damit es dazu kommt, muss man das Ideal anstreben – und zwar auch dann, wenn das glückliche Ergebnis auf sich warten lässt und man lauthals für seine Bemühungen verspottet wird", erläuterte er. "Wir können und müssen für die Institution der Ehe zwischen Mann und Frau eintreten und sie verteidigen."

Präsident Eyring berichtete, wie glücklich ihn seine eigene Ehe mit seiner Frau Kathleen macht, die seit über 52 Jahren besteht. "Ich bin ein besserer Mensch geworden, seit ich sie liebe und mein Leben mit ihr verbringe", betont er. "Wir ergänzen einander so umfassend, wie ich es nie geahnt hätte. Statt uns zu entzweien, haben unsere Unterschiede uns zusammengeschweißt." Das Ehepaar Eyring hat sechs Kinder, 31 Enkelkinder und einen Urenkel.

"Wenn wir tatkräftig gläubige, treue, liebevolle Ehen aufbauen und fördern, in denen Mann und Frau eins werden und ihre Familien stärken, wird der Herr sein Teil dazutun", sagte er abschließend.

Bei einer Zusammenkunft im Vatikan diskutierten führende Vertreter von Glaubensgemeinschaften aus aller Welt über die Bedeutsamkeit der Ehe. Zwei elementare Glaubensinhalte der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage kamen dabei zum Tragen: dass die Ehe zwischen Mann und Frau wichtig ist und dass es wichtig ist, mit anderen Konfessionen zusammenzuarbeiten und gemeinsame Anliegen voranzubringen.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.

Fotos herunterladen »