Versammlung der episkopalen Kirche führt zu religionsübergreifendem Dienstprojekt am Welfare Square

Versammlung der episkopalen Kirche führt zu religionsübergreifendem Dienstprojekt am Welfare Square

Aktuelles

Über 10.000 Mitglieder der Episkopalkirche versammelten sich (zum ersten Mal in Utah) zur 78. Generalversammlung ihrer Glaubensgemeinschaft in Salt Lake City.

Bei jeder Generalversammlung nehmen die Episkopalisten gern die Gelegenheit wahr, an dem jeweiligen Tagungsort ein Dienstprojekt durchzuführen. Dieses Jahr taten sie sich mit den Mormonen im Raum Salt Lake zu einem religionsübergreifenden Dienstprojekt am Welfare Square zusammen. So berichtet jedenfalls Amy OʼDonnell, die Frau von Reverend Scott B. Hayashi von der Salt Lake Episcopal Church.

Die Ehefrauen der Leiter der Episkopalkirche verpackten Cheddar, konservierten Salsa-Sauce und schnitten und verpackten Brot für Hunderte Bedürftige.

"Ich denke, wir haben gute Arbeit geleistet", meint Rebecca Thompson aus New Orleans, die sich bereiterklärt hatte, Käse einzupacken. "Hier ist alles frisch und sauber und alle sind nett und freundlich zu ihren Gästen."

Mary Ellen Baxter aus Harrisburg in Pennsylvania fand das, was sie erlebt hat, einfach großartig. "Jedes Mal, wenn wir Bedürftigen helfen können, ist das eine gute Sache."

"Die Erfahrungen am Welfare Square haben allen wirklich die Augen geöffnet", erklärt OʼDonnell. "Sie haben den Tempelplatz und die Family History Library besucht und dabei über die Kirche der Mormonen viel hinzugelernt." Mehrere blieben in der Bibliothek, um nach ihren Vorfahren zu forschen.

Am Dienstag überbrachte der Wohlfahrtsdienst der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage einer Essensausgabe in Salt Lake City Käse, Salsa und Brot sowie zusätzliche Waren wie Erdnussbutter und Marmelade. Der Wert der Lebensmittelspende wird auf 20.000 US-Dollar geschätzt.

Für Hildegardeʼs Pantry, eine karitative Essensausgabe, die von der Cathedral Church of St. Mark, der episkopalen Gemeinde am Ort, betrieben wird und etwa 300 Bedürftige pro Tag versorgt, war es eine willkommene Spende.

Lydia Herrera, die Leiterin der Essensausgabe, sagt: "Wenn ich hier in [Hildegarde’s Pantry] bin, bemühe ich mich jeden Tag um positive Veränderungen für die Menschen." Herrera genießt es, etwas für die Allgemeinheit zu tun und den weniger Glücklichen zu helfen. "Gemeinsam mit anderen Glaubensgemeinschaften verrichten wir das Werk Gottes, um voranzukommen."

Die Generalversammlung der Episkopalkirche endete am Mittwoch, dem 1. Juli, im historischen Tabernakel auf dem Tempelplatz mit einem Konzert, an dem sich mehrere Religionen beteiligten. Chöre aus Utah und verschiedene Musiker sorgten für Unterhaltung, darunter die Kenshin Taiko Drummers von der Japanese Church of Christ, der Calvary Baptist Inspirational Choir und mehrere andere Gruppen.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.