Verfügbare VersionenFenster schließen
« Weltweite Presseseite
Fenster schließen
Pressemitteilung —  4. Dezember 2012

Weihnachten ist Liebe

Salt Lake City — 

Die wahre Freude der Weihnacht kommt, wenn wir uns auf Jesus Christus besinnen, sagt Thomas S. Monson, Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Er sprach bei der jährlichen Weihnachtsandacht der Ersten Präsidentschaft im Konferenzzentrum in Salt Lake City am Sonntag, den 2. Dezember 2012.

Man ließe sich “leicht von dem Trubel in dieser Jahreszeit mitreißen, und dann kommt einem der Geist, den man doch gerade erlangen will, abhanden“, sagte Präsident Monson.

“Die wahre Weihnachtsfreude stellt sich nicht ein, wenn wir uns abhetzen, um immer noch mehr zu erledigen, oder indem wir Geschenke kaufen“, erklärte Präsident Monson. “Wir finden wahre Freude, wenn wir uns in dieser Jahreszeit ganz auf den Erlöser besinnen.“

“Lassen wir Weihnachten doch ein wirkliches Fest werden!“, riet Präsident Monson. “Beim Weihnachtsfest geht es ums Geben, ohne jeden Gedanken daran, selbst etwas zu bekommen.“

Der erste Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, Präsident Henry B. Eyring, erinnerte sich an ein besonderes Weihnachtsfest und erzählte, wie er mit der Hilfe anderer eine Schatztruhe für seine Frau Kathleen baute.

Auf dem Deckel der hölzernen Truhe befindet sich ein Familienmonogramm und auf der Vorderwand die Initialen “H“ und “K“ für Henry und Kathleen. Die Truhe habe "als sie damals unter dem Weihnachtsbaum stand, und all die Tage seither, uns ganz und gar mit Liebe erfüllt – sowohl füreinander als auch für das Opfer des Heilands, durch das die Familie ewig bestehen kann."

In der Schatztruhe werden nun besondere Erinnerungsstücke der Familie aufbewahrt wie beispielsweise Familienfotos und Noten von Weihnachtsliedern. Sie steht neben einem alten Klavier im Wohnzimmer der Familie Eyring.

“Noch immer treffe ich ab und an Leute, die mir dabei geholfen haben, und danke ihnen“, sagte Präsident Eyring. “Ich empfinde dann noch einmal die Freude, die wir einst gemeinsam verspürten, als wir dieses Geschenk anfertigten, das einer Familie Liebe zeigte und Zeichen unserer Liebe zum Erlöser war.“

In die aufgeregten Gesichter von Kindern zu sehen, wenn diese ein Geschenk auspacken, ist einer der schönsten Momente der Weihnacht, merkte Präsident Dieter F. Uchtdorf, zweiter Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, an.

“Wenn wir älter werden, scheint jedoch unsere Fähigkeit, ein Geschenk mit solcher Begeisterung und Herzenswärme anzunehmen, nachzulassen“, sagte Präsident Uchtdorf. “Mitunter kommt ein Mensch sogar so weit, dass er ein Geschenk oder, was das betrifft, selbst ein Kompliment gar nicht mehr annehmen kann, ohne verlegen zu werden oder sich verpflichtet zu fühlen [...] Jedes Geschenk, das uns angeboten wird – insbesondere, wenn es von Herzen kommt –, stellt eine Gelegenheit dar, ein Band der Liebe zu knüpfen oder zu festigen. Wenn wir etwas gut und dankbar annehmen, öffnen wir einer tieferen Beziehung mit demjenigen, der uns das Geschenk macht, die Tür.“

Der Tabernakelchor und das Orchester am Tempelplatz sorgten für die musikalische Umrahmung der Andacht.

 



 

Hinweis an Journalisten: Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.