Präsident des Gebiets Europa spricht in Mazedonien bei Weltkonferenz zum Dialog zwischen den Religionen

Präsident des Gebiets Europa spricht in Mazedonien bei Weltkonferenz zum Dialog zwischen den Religionen

Pressemitteilung

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage verfüge über besondere Erfahrungen und Mittel, um nicht nur bei ihren Gläubigen, sondern in der Gesellschaft etwas zu bewirken, erklärte Elder Erich W. Kopischke anlässlich der zweiten Weltkonferenz zum Dialog zwischen den Religionen und den Kulturen. „Wir sind guten Willens und bereit, gemeinsam mit anderen alles zu verteidigen, was tugendhaft oder liebenswert ist, einen guten Klang hat oder lobenswert ist“, sagte der für Europa zuständige Gebietspräsident der Kirche vor hunderten Regierungsvertretern, Wissenschaftlern sowie Repräsentanten von Kirchen und Religionsgemeinschaften.

Die Konferenz, die vom 6. bis 8. Mai 2010 in Ohrid in Mazedonien stattfand, wurde vom Kultusministerium der Republik Mazedonien und der dortigen Kommission für Beziehungen zu Religionsgemeinschaften mit Unterstützung der UNESCO ausgerichtet.

Elder Kopischke führte eine vierköpfige Delegation der Kirche an. Dr. Johann Wondra, für die Balkanregion zuständiger Sonderberater der Gebietspräsidentschaft Europa der Kirche, hob während einer Plenarsitzung der Konferenz in einer Rede hervor, dass der Weltfriede im eigenen Zuhause und in der Familie beginne. Beide trafen sich im Laufe der Konferenz zu informellen Gesprächen mit Vertretern von Regierungen, Kirchen und Religionsgemeinschaften. Begleitet wurden sie von Sterling David Colton, Rechtsbeistand im Gebiet Europa, und Dr. Ralf Grünke, stellvertretender Direktor des Europäischen Büros für Öffentlichkeitsarbeit. Letzterer wurde in das internationale Organisationskomitee für die dritte Weltkonferenz gewählt, die 2013 abgehalten werden soll.

Die Delegierten der Konferenz verabschiedeten eine Deklaration, die der Generalversammlung der Vereinten Nationen, der Europäischen Union, dem Europarat, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), den Regierungen der UN-Mitgliedsstaaten und weiteren Organisationen vorgelegt werden wird. Darin wird anerkannt, „dass den Religionen eine entscheidende Bedeutung dabei zukommt, unter Volksgruppen, Völkern und Staaten Mitgefühl und Solidarität zu fördern“, und „dass alle Kulturen und Religionen unverwechselbare Eigenschaften und Wesenszüge haben“. Damit gehe der Auftrag einher, „die fehlerhafte Wahrnehmung der Unterschiede und die Kluft zwischen den Kulturen abzubauen und den gegenseitigen Respekt zwischen Gemeinschaften und Völkern zu fördern“.

„Elder“ ist ein Amtstitel, der in der Kirche von Missionaren und Angehörigen regionaler oder weltweiter Führungsgremien geführt wird. Die Gebietspräsidentschaft Europa ist das dreiköpfige Führungsgremium der Kirche in Europa.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.