Pressemitteilung

Tausende fliehen nach Überschwemmungen in Albanien

Mehrere tausend Dorfbewohner wurden nach schweren Überschwemmungen in der Umgebung von Shkodra aus ihren Häusern evakuiert. Betroffen waren auch die Gebiete Ana Malit und Dajç. Den Menschen, die wegen der Überflutungen im Norden Albaniens ihre Häuser verlassen mussten, wurde mit Lebensmittellieferungen geholfen. Auf tausenden Hektar fruchtbarem Land stand das Wasser bis zu 1,80 Meter hoch. Gewächshäuser wurden zerstört, Häuser und Äcker versanken in den Fluten. Viele Bewohner machten sich nur zögerlich auf den Weg - aus Angst, sie könnten ihre Haustiere verlieren, die Haupteinnahmequelle im landwirtschaftlich geprägten Albanien. Am Donnerstag, den 21. Januar 2010, übergaben Vollzeitmissionare der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage dem Roten Kreuz in Albanien 20.000 Kilo Mehl, Teigwaren, Reis, Bohnen, Zucker und Speiseöl.

Missionare aus der Albanien-Mission Tirana luden Lebensmittel, die vor Ort eingekauft worden waren, in Säcken und Behältern in das Lager des Roten Kreuzes. Um die Beschaffung und den Transport der Hilfsgüter kümmerten sich Elder Peter B. Snow und Sister Ruth Lynne Snow, die derzeit als Wohlfahrtsmissionare in Albanien arbeiten. Sie koordinierten die Hilfsmaßnahmen auch logistisch.

John M. Neil, Präsident der Albanien-Mission Tirana, und seine Frau Elizabeth waren anwesend, als die Hilfsgüter an den Entwicklungsleiter des Roten Kreuzes in Albanien, Arthur Katuçi, übergeben wurden. Katuçi bedankte sich bei der Kirche für die Spende und erklärte, dass die Lebensmittel ungefähr 2500 Familien, die für drei bis vier Monate in Notunterkünften in Shkodra untergebracht sind, zugute kommen werden.

Zamir Muça, Generalsekretär des Roten Kreuzes in Albanien, sagte bei der Übergabe der Hilfsgüter: "Im Namen des Roten Kreuzes in Albanien möchte ich Ihnen für die großzügige Hilfe danken, welche die Liahona-Stiftung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage geleistet hat. Die Lebensmittel werden den von der Flut betroffenen Familien im Bezirk Shkodra überbracht. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Spende durch unsere Niederlassung in Shkodra nur unter den betroffenen Personen verteilt wird. Nochmals vielen Dank, dass Sie in dieser Notlage auf uns zugekommen sind, um den Bedürftigen beizustehen."

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist eine christliche Kirche mit über 13,5 Millionen Mitgliedern weltweit. Der Hauptsitz befindet sich in Salt Lake City in Utah, wo die Olympischen Winterspiele 2002 ausgetragen wurden. In Europa gibt es die Kirche seit 1837. Sie hat dort derzeit über 450.000 Mitglieder, die in mehr als 1.300 Versammlungshäusern einen religiösen Mittelpunkt haben.

Die Kirche leistet seit 2004 humanitäre Hilfe in Albanien. Dazu gehören unter anderem die Versorgung mit medizinischen Bedarfsgütern und Geräten, Kleidung, Lebensmitteln, Krankenhausbetten, Schuhen, Decken, Schulbüchern, Rollstühlen, Holzöfen, Material für Bibliotheken und Ausstattung für Kindergärten und Küchen sowie ärztliche Schulungen, kommunale Entwicklungshilfe, Augenbehandlungen, Schulungen über Zahnhygiene und Schulungen zur Stärkung der Familie.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.