Pressemitteilung

Präsident der Kirche begeht 50. Dienstjubiläum

Am Freitag, den 4. Oktober 1963, also vor 50 Jahren, wurde Thomas S. Monson als neuestes Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel, des zweithöchsten Führungsgremiums der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, bestätigt. Mit 36 Jahren war er seit 53 Jahren der Jüngste, der als Apostel berufen wurde.

Präsident Monson ist seit Präsident Joseph Fielding Smith (1876–1972) die erste Generalautorität (führender Amtsträger der Kirche), die ein halbes Jahrhundert im Amt ist. Die meiste Zeit seines Lebens war er in Vollzeit für die Kirche tätig – zuerst als Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel, dann als Ratgeber dreier Präsidenten der Kirche und in den letzten fünf Jahren als Präsident der Kirche.

Bei seiner ersten Ansprache an die Mitglieder der Kirche 1963 legte er folgendermaßen Zeugnis ab: "Ich weiß, dass Gott lebt, meine Brüder und Schwestern. Daran hege ich keinen Zweifel. Ich weiß, dass dies sein Werk ist und dass die schönste Erfahrung in diesem Leben darin besteht, seine Eingebungen zu spüren, wenn er uns führt, um sein Werk weiter voranzubringen."

Dieses Zeugnis hat Präsident Monson in 50 Jahren Tätigkeit als Generalautorität immer wieder bekräftigt. Kurz vor seinem 70. Geburtstag im August 1997 erklärte Präsident Monson, die größte Freude habe es ihm unter anderem gemacht, wenn er "einen Anstoß vom Herrn verspürte, also Eingebungen".

Er sagte damals: "Man lernt es zu schätzen, dass der Vater im Himmel weiß, wer man ist, und wenn er sagt: 'Hier, erledige das für mich.' Ich bedanke mich immer bei ihm. Ich bedauere nur, dass ich nicht noch mehr Zeit habe, all das zu erledigen, wozu wir berufen sind. Ich arbeite schwer. Ich arbeite viele Stunden. Ich hoffe, dass ich auch gut arbeite. Aber ich habe nie das Gefühl, dass ich alles, was ich machen sollte, auch erschöpfend behandelt habe [...] Ich glaube, wir haben die Pflicht, einen guten Einfluss auf andere auszuüben."

In einem Interview vor seinem 81. Geburtstag im Sommer 2008 wurde Präsident Monson gefragt, was ihm die Mitglieder der Kirche schenken könnten.

"Sie können an dem Tag für jemand anders etwas tun, was diesem zu einem besseren Leben verhilft", erwiderte er. Sie sollten "jemanden finden, der es gerade schwer hat oder der krank oder einsam ist, und etwas für ihn tun".

Im darauffolgenden Jahr erhielt Präsident Monson hunderte Briefe, in denen Mitglieder jeden Alters beschrieben, wie sie jemandem geholfen hatten, der in Not war.

In seiner Ansprache bei der Herbst-Generalkonferenz 2009 sagte er: "Selten war ich so gerührt und selten war ich so dankbar wie zu dem Zeitpunkt, als meine Frau und ich buchstäblich Stunden damit zubrachten, über diese Geschenke zu lesen. Das Herz geht mir über, wenn ich nun davon erzähle und darüber nachdenke, für wie viele Menschen dies sowohl auf Seiten der Geber als auch auf Seiten der Empfänger ein Segen war."

Präsident Monson hat in all den Jahren, die er für die Kirche tätig ist, immer wieder bezeugt, wie wichtig es ist, Missionsarbeit zu machen und die Botschaft Christi zu verbreiten.

Letzten Oktober ging ein Raunen durch das Konferenzzentrum, als Präsident Monson das neue Mindesalter für Missionare bekannt gab. Junge Männer können jetzt schon mit 18 Jahren und junge Frauen mit 19 auf Mission gehen.

Die Mitglieder der Kirche reagierten begeistert auf die Änderung. Heute, fast ein Jahr danach, ist die Anzahl der Missionare weltweit von 58.000 auf fast 80.000 gestiegen.

Auf die Frage, wie er gerne in Erinnerung behalten werden möchte, antwortete Präsident Monson knapp: "Ich habe mein Bestes gegeben."

Zusätzliche Quellen

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.