Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Duisburg

Pressemitteilung

Sich in das goldene Buch der Stadt Duisburg eintragen zu dürfen, war für den Präsidenten des Pfahles Düsseldorf der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, Bernhard Cziesla, und den Bischof der Gemeinde Duisburg, Boris Sorn, schon etwas Besonderes. So hatte sich doch nur eine Woche zuvor Bundespräsident Joachim Gauck im Rahmen seines Antrittsbesuchs in Nordrhein-Westfalen in das Gästebuch der Stadt eingetragen.

Der Besuch beim Stadtoberhaupt am Freitag, den 30. November 2012, war der bisherige Höhepunkt eines langjährigen guten Kontaktes der Gemeinde Duisburg zu Bürgermeister Manfred Osenger. Dieser hatte dem Pfahlpräsidenten, dem Bischof sowie dem früheren Bischof Bruder Günter Kempkens eine Einladung ins Rathaus und somit ein Treffen mit dem neu gewählten Oberbürgermeister Sören Link ermöglicht.

Von Präsident Cziesla  auf die bestehenden verschiedenen Herausforderungen in der Stadt Duisburg angesprochen  und wie die Kirche Jesu Christi sich einbringen und helfen könne, benannte Oberbürgermeister Sören Link vor allem die sozialen Themen. Seines Erachtens würde die Kirche schon einen großen Beitrag leisten, wenn sie sich diesen Aufgaben stellt und ihren Mitgliedern, vor allem auch den jungen Menschen, positive Werte vermittelt.

Um das Ansinnen des Oberbürgermeisters Sören Link aufzugreifen, erklärten sich die Gesprächspartner der Kirche Jesu Christi bereit, auch im sozialen Bereich noch weitere Aufgaben zu übernehmen. Neben der bisher von Gemeindemitgliedern erbrachten wöchentlichen Lebensmittelausgabe an Bedürftige könnte beispielsweise in der Zukunft ein Familientag oder Vortragsabend angeboten werden, der die brennenden sozialen Themen und entsprechende Anregungen oder Hilfestellungen zum Inhalt haben wird. Das schon traditionell gewordene Singen des Gemeindechores in der Begegnungsstätte Duisburg-Neuenkamp soll auch in 2013 stattfinden. Als großes Projekt wird ein Benefizkonzert des Vocalis-Chores in Duisburg unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters ins Auge gefasst.

Nach der Audienz beim Oberbürgermeister lobte Bürgermeister Osenger noch einmal die gute Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde in Duisburg . Er sprach seinen Dank und auch die Hoffnung aus, weiterhin gute Projekte gemeinsam mit der Duisburger Gemeinde durchführen zu können. Dies scheint ihm auch vor dem Hintergrund sehr wichtig zu sein, dass sich die anderen christlichen Kirchengemeinden aus dem Stadtteil Neuenkamp zurückziehen.

Seine Dankbarkeit gegenüber den Gemeindemitgliedern möchte der Bürgermeister bei der nächsten Gemeindekonferenz, zu der er herzlich eingeladen wurde, nicht nur in Worten ausdrücken. Er möchte darüber hinaus der Gemeinde die Genehmigungszusage für das Aufstellen von Hinweisschildern für die Kirche an verschiedenen Standorten in Duisburg geben.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.