Mormon Newsroom
Pressemitteilung

Prophet kündigt bei der Frühjahrs-Generalkonferenz 2019 acht neue Tempel an

Präsident Nelson weist auch auf die bevorstehende Renovierung der Tempel aus der Pionierzeit hin, darunter der Salt-Lake-Tempel.

Gegen Ende der 189. Frühjahrs-Generalkonferenz gab Präsident Russell M. Nelson von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage Pläne für den Bau von acht neuen Tempeln bekannt. Damit steigt die Zahl der in Betrieb befindlichen (162), angekündigten oder in Bau befindlichen Tempel (47) auf 209 weltweit.

Die neuen Tempel werden an den folgenden Standorten errichtet:

Pago Pago, Amerikanisch-Samoa
Okinawa City, Okinawa
Neiafu, Tonga
Tooele Valley, Utah
Moses Lake, Washington
San Pedro Sula, Honduras
Antofagasta, Chile
Budapest, Ungarn

Präsident Nelson berichtete auch über den aktuellen Stand der Renovierung bei den Tempeln aus der Pionierzeit. Die Pläne für die Neugestaltung des Salt-Lake-Tempels, des Tempelplatzes und des angrenzenden Platzes beim Verwaltungsgebäude der Kirche würden am Freitag, dem 19. April 2019, bekanntgegeben, sagte er. Auch der Manti-Utah-Tempel und der Logan-Utah-Tempel würden in den kommenden Jahren renoviert (Pläne für eine größere Renovierung des St.-George-Utah-Tempels wurden bereits im Januar bekanntgegeben).

"Die Arbeiten machen es erforderlich, dass jeder Tempel eine Zeit lang geschlossen wird“, erklärte Präsident Nelson. „Die Mitglieder der Kirche können die Gottesverehrung im Tempel auch in einem Tempel in der Nähe weiterhin genießen. Wenn die einzelnen Projekte abgeschlossen sind, wird jeder historische Tempel neu geweiht."

Seit Präsident Nelson im Januar 2018 sein Amt antrat, hat er 27 neue Tempel angekündigt. Letzten Oktober waren es 12 (die höchste Anzahl, die jemals an ein und demselben Tag angekündigt wurde) und letzten April 7 neue Tempel.

Pago Pago, Amerikanisch-Samoa
Dieser Tempel wird der erste in Amerikanisch-Samoa sein, einem aus sieben Inseln und Korallenriffen bestehenden US-Territorium mit einer Bevölkerung von 56.000 Menschen, von denen 16.390 der Kirche Jesu Christi angehören. Mit fast 30 Prozent ist der Anteil der Heiligen der Letzten Tage an der Gesamtbevölkerung in Amerikanisch-Samoa so hoch wie in kaum einem anderen Land der Welt.

Okinawa, Japan
Die Okinawa-Gruppe besteht aus über 150 Inseln im Ostchinesischen Meer zwischen Taiwan und dem japanischen Festland. Der Okinawa-Tempel in Japan wird das vierte Haus des Herrn in diesem Land sein. In Japan gehören von 127 Millionen Menschen fast 130.000 der Kirche Jesu Christi an, verteilt auf über 260 Gemeinden im ganzen Land. Es gibt die Kirche dort seit 1901.

Neiafu, Tonga
Der Tempel in Neiafu wird das zweite Haus des Herrn in diesem polynesischen Königreich mit seinen über 170 Inseln im Südpazifik sein. Das erste war der 1983 fertiggestellte Nuku'alofa-Tempel in Tonga. Die 65.500 Mitglieder der Kirche in Tonga stellen 60 Prozent der 108.000 Einwohner des Landes dar – damit gibt es anteilmäßig nirgendwo auf der Welt so viele Heilige der Letzten Tage wie dort. Vertreten ist die Kirche in Tonga seit 1891.

Tooele Valley, Utah
Dieser Tempel wird der erste in Tooele sein. In Utah, wo sich der Hauptsitz der Kirche befindet, sind von 3,2 Millionen Einwohnern 2,1 Millionen Mitglied, das entspricht 65,6 Prozent der Bevölkerung. In diesem Bundesstaat sind 17 Tempel in Betrieb: Bountiful, Brigham City, Cedar City, Draper, Logan, Jordan River, Manti, Monticello, Mount Timpanogos, Ogden, Oquirrh Mountain, Payson, Stadtmitte Provo, Provo, St. George, Salt Lake und Vernal. Der Saratoga-Springs-Tempel wurde bei der Frühjahrs-Generalkonferenz 2017 angekündigt, der Layton-Utah-Tempel im Frühjahr 2018 und der im Washington County im Oktober 2018. Der neue Tempel in Tooele, in der Nähe von Salt Lake City, wird das 21. Haus des Herrn in Utah sein.

Moses Lake, Washington
Dieser Tempel wird der vierte im Bundesstaat Washington sein. Die anderen befinden sich in Richland, Bellevue und Spokane. In Washington gibt es gut 290.000 Mitglieder der Kirche, verteilt auf 546 Gemeinden. Präsident Nelson sprach im September 2018 auf dem Safeco Field in Seattle vor rund 49.000 Heiligen der Letzten Tage.

San Pedro Sula, Honduras
Die Mitgliederzahl der Kirche ist in den letzten 40 Jahren in Honduras sprunghaft angestiegen. 1980 gab es dort 6.300 Heilige der Letzten Tage, heute sind es mehr als 178.200. Dieser Tempel wird der zweite in Honduras und der achte in Mittelamerika sein. Weitere Häuser des Herrn in der Region sind der Tegucigalpa-Tempel in Honduras, der San-José-Tempel in Costa Rica, der San-Salvador-Tempel in El Salvador, der Quetzaltenango-Tempel in Guatemala, der Guatemala-Stadt-Tempel in Guatemala, der Managua-Tempel in Nicaragua (angekündigt) und der Panama-Stadt-Tempel in Panama.

Antofagasta, Chile
Dies wird der dritte Tempel in Chile sein, von dessen 18 Millionen Einwohnern 595.500 Heilige der Letzten Tage sind. Der erste Tempel des Landes wurde 1983 in Santiago fertiggestellt und 2006 erneit geweiht. Der zweite Tempel wurde im Oktober 2018 in Concepción fertiggestellt. Die Kirche Jesu Christi gibt es in Chile seit den 50er Jahren, sie hat dort heute über 600 Gemeinden.

Budapest, Ungarn
Der Tempel in Budapest wird das erste Haus des Herrn in diesem Land und das 16. derartige Gebäude in Europa sein. Weitere Tempel in der Region sind der Bern-Tempel in der Schweiz, der Den-Haag-Tempel in den Niederlanden, der Kopenhagen-Tempel in Dänemark, der Frankfurt- und der Freiberg-Tempel in Deutschland, der Helsinki-Tempel in Finnland, der Kiew-Tempel in der Ukraine, der Lissabon-Tempel in Portugal (im Bau), der London- und der Preston-Tempel in England, der Madrid-Tempel in Spanien, der Paris-Tempel in Frankreich, der Rom-Tempel in Italien, der Stockholm-Tempel in Schweden sowie ein im April 2018 angekündigter Tempel in Russland. In Ungarn sind 5.250 Heilige der Letzten Tage beheimatet, die sich auf 22 Gemeinden verteilen. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts war die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten in Ungarn geringfügig vertreten, doch rechtlich anerkannt wurde sie erst 1988.

Neuigkeiten zu weiteren Tempeln, die sich im Bau befinden oder renoviert werden

Der Kinshasa-Tempel in der Demokratischen Republik Kongo (14. April), der Fortaleza-Tempel in Brasilien (2. Juni) und der Port-au-Prince-Tempel in Haiti sollen dieses Jahr geweiht werden. Erneute Weihungen sind geplant für den Memphis-Tennessee-Tempel (5. Mai), den Oklahoma-City-Oklahoma-Tempel (19. Mai) und den Oakland-Kalifornien-Tempel (16. Juni). Acht Tempel werden derzeit renoviert, darunter der Asunción-Tempel in Paraguay, der Baton-Rouge-Louisiana-Tempel, der Frankfurt-Tempel in Deutschland, der Hamilton-Tempel in Neuseeland, der Mesa-Arizona-Tempel, der Raleigh-North-Carolina-Tempel, der Tokio-Tempel in Japan sowie der Washington-D.C.-Tempel. Wird ein Haus des Herrn renoviert, so gilt es als in Betrieb befindlich.

Mehr zum Thema Tempel

Für die Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist ein Tempel das "Haus des Herrn" - die heiligste Stätte auf Erden. Die Tempel der Kirche Jesu Christi unterscheiden sich von den Gemeindehäusern, wo jedermann sonntags zum Gottesdienst eingeladen ist. Im Tempel werden die Lehren Jesu Christi durch Eheschließungen, Taufen und weitere Zeremonien, die eine Familie für die Ewigkeit vereinen, weiter untermauert.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.