Mormon Newsroom
Pressemitteilung

Junge Mormonen tagen in Rumänien: Berge bezwingen

In der Schulerau, dem beliebtesten Skigebiet Rumäniens, fand dieses Jahr die jährliche Tagung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage für junge Alleinstehende aus Osteuropa statt. Umgeben von einigen der höchsten Gipfeln der Karpaten und 1.020 Metern über dem Meeresspiegel gelegen waren die besten Voraussetzungen für das Tagungsmotto "Berge bezwingen" gegeben. Es wurde vom Planungskomitee der Gastgeberländer Rumänien und Moldawien ausgewählt. Über 150 junge Leute aus neun eingeladenen und sieben weiteren Ländern kamen vom 21. bis zum 25. Juli 2015 im wunderschönen Hotel Alpin zu einer unvergesslichen Woche zusammen.

Mitglieder des Planungskomitees erklärten, dass das Motto ausgewählt worden war, um zu zeigen, dass es im Leben dieser jungen Leute Hindernisse gibt, denen man sich stellen muss und die man bezwingen kann. Dazu zählten Herausforderungen  im geistigen wie auch im weltlichen Bereich – eine gute Ausbildung, der Berufseinstieg, einen Ehepartner finden sowie in dieser aufgewühlten Welt stark und treu bleiben. Hervorragende Lehrer aus dem Seminar- und Institutsprogramm der Kirche kamen aus ganz Europa angereist, um im morgendlichen Unterricht auf diese Themen einzugehen. 

Davey Runnells, einer der Teilnehmer, berichtet: "Es war einfach schön, sich auf Geistiges konzentrieren zu können, mit so vielen anderen jungen Leuten, die beten, in den heiligen Schriften lesen und die Gebote befolgen so wie ich auch."

An den Nachmittagen wurden Workshops angeboten, an denen man nach Lust und Laune teilnehmen konnte. Es gab Workshops zu den Themen Fotografie, Origami und Familienforschung sowie einen Chor und ein großes Dienstprojekt. Für viele stand auch ein Besuch im Schloss Bran auf der Tagesordnung - eins Nationaldenkmal und Wahrzeichen Rumäniens, das ganz in der Nähe des Hotels liegt. Andere unternahmen eine Wanderung in den Bergen.

Jeden Abend gab es eindringliche Reden von Führern der Kirche, die die Teilnehmer dazu inspirierten, ihr Leben zum Positiven zu ändern und sich jetzt zu entscheiden, wer sie werden möchten. Unter anderem hörten die jungen Alleinstehenden von Elder Timothy Dyches, Zweiter Ratgeber in der Gebietspräsidentschaft, der eigens nach Rumänien gereist war, um zu den jungen Leuten bei der Tagung zu sprechen. Er erklärte: "Auf dem Heimweg waren wir von Dankbarkeit erfüllt für diese unvergessliche Zeit bei der Tagung junger Alleinstehender in der Schulerau in Rumänien. Wir wünschen uns von Herzen, dass diese jungen Leute – die jungen Alleinstehenden – dort die Liebe Gottes und des Erlösers verspüren. Man kann sich ändern und dadurch ganze Generationen segnen."

Weitere besondere Gäste bei der Tagung waren Randall Ridd, ehemals Zweiter Ratgeber in der Präsidentschaft der Jungen Männer und seine Frau sowie Präsident Ivory von der Rumänisch-Moldawischen Mission und seine Frau.

An diese inspirierten Unterweisungen schlossen stets unterhaltsame Programmpunkte an, bei denen sich die jungen Leuten kennenlernen und – möglicherweise lebenslange – Freundschaften knüpfen konnten.

"Ich war schon bei vielen Tagungen für junge Alleinstehende, aber diese war bisher die beste. Alles war richtig gut organisiert, es gab hervorragende Angebote und alles verlief reibungslos. Die Lehrer waren klasse und der Tagungsort war einfach sensationell! All dies ermöglichte viel persönliche Offenbarung und neue Freundschaften", so Viktor Vékony aus Ungarn, der zuvor eine Vollzeitmission in Rumänien erfüllt hat.

Die ganze Tagung war von einem wunderbaren Geist der Zusammenarbeit und Begeisterung geprägt.  Ein Teilnehmer sagte, dass er versuche, jeden Tag bei so vielen Aktivitäten wie möglich mitzumachen, bevor es in den Alltag nach Hause geht. Andere berichteten davon, dass es eine Woche sei, an die man sich immer erinnern werde.

Die jungen Leute kamen am Dienstagnachmittag voller Vorfreude an. Sie waren einander zwar teils fremd, teilen aber einen Glauben. Viele hatten für die Tagung große zeitliche und finanzielle Opfer auf sich genommen. Am Samstagmorgen trennten sie sich als Freunde, nachdem sie gemeinsam erfahren hatten, wie man die Berge, die vor einem liegen, besser bezwingen kann.

"Es war ein Privileg, an der Tagung teilnehmen zu dürfen", so Ondřej Dítě bei der Abreise.

Teilnehmende Länder:

  • Eingeladene Länder: Rumänien, Moldawien, Ungarn, Polen, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Kroatien und Serbien
  • Weitere vertretene Länder: Zypern, USA, Österreich, Spanien, Niederlande, Deutschland, Großbritannien, Tahiti

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.