Bundeskanzlerin Merkel trifft US-Senator Hatch und Apostel Uchtdorf von der Kirche Jesu Christi

Gespräch im Bundeskanzleramt

Aktuelles

Am Freitag, dem 6. Juli 2018, empfing Bundeskanzlerin Angela Merkel US-Senator Orrin Hatch im Bundeskanzleramt in Berlin zu einem Gespräch über Fragen der aktuellen Weltsituation. Der Senator wurde von Elder Dieter F. Uchtdorf vom Kollegium der Zwölf Apostel der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage begleitet.

Orrin Hatch ist seit 1977 Senator und damit so lange wie noch kein Republikaner zuvor in der Geschichte der Vereinigten Staaten im Amt. Für seinen Besuch bei Bundeskanzlerin Merkel bat er Elder Uchtdorf, ihn zu begleiten. Der Apostel betrachtete die Einladung als eine Ehre und Freude.

"Die Bundeskanzlerin hat uns herzlich empfangen und ihre Gedanken über die Dinge, die Deutschland zur Zeit bewegen, mit Bedacht und sehr anschaulich geäußert", sagte Elder Uchtdorf. Es wurde auch darüber gesprochen, welchen Beitrag die Kirche leistet, um in Deutschland und in aller Welt Menschen zu helfen, die von der Flüchtlingskrise betroffen sind. Seit 2011 hat die Kirche Hilfe für über zwei Millionen Flüchtlinge geleistet. Allein in Deutschland haben die Mitglieder der Kirche Jesu Christi seit 2015 bei 69 Projekten tatkräftig geholfen und Projekte mit Geldmitteln und Hilfsgütern im Wert von knapp 2,5 Millionen Euro unterstützt.

Die Kirche ist seit 1843 in Deutschland präsent und hat weltweit 16 Millionen Mitglieder.  "Die Ausübung unseres Glaubens ist untrennbar mit dem Grundrecht aller verbunden - ob religiös oder nicht - dass man das, wovon man zutiefst überzeugt ist, denken, ausdrücken und danach handeln darf. Dazu gehört selbstverständlich in unserem christlichen Glauben immer die praktische Hilfe für den Mitmenschen in Not", sagte Elder Uchtdorf.  Die Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bemühen sich, zusammen mit Menschen aller Glaubensrichtungen, die Stärkung dieser Grundwerte anzusprechen. Mit gutem Willen, größerem Verständnis füreinander und mit vereinten Anstrengungen lassen sich die Herausforderungen, vor denen die Gemeinschaft der Menschen in unserer Zeit steht, weit besser lösen.

Es war das erste Mal, dass ein deutscher Bundeskanzler offiziell mit einem hochrangigen Vertreter der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage zusammengetroffen ist. Im Mai dieses Jahres war Elder Uchtdorf beim ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck zu Gast. 2002 gab es ein Treffen von Elder Uchtdorf mit dem damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau im Schloss Bellevue in Berlin.

In Deutschland besuchte Elder Uchtdorf auch das KZ Sachsenhausen in Oranienburg, wo er und Senator Hatch einen Kranz zu Ehren von Holocaust-Opfern niederlegten.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.