Religionsgemeinschaften treffen sich im österreichischen Bundeskanzleramt

Religionsgemeinschaften treffen sich im österreichischen Bundeskanzleramt

Pressemitteilung

Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann hat am Montag, den 25. August 2014, Vertreter aller in Österreich anerkannten Glaubensgemeinschaften zum Dialog geladen. Anlass war ein gewalttätiger Zwischenfall während eines Fußballspiels in Bischofshofen zwischen dem französischen Oberhausclub OSC Lille und dem israelischen Verein Maccabi Haifa.

Vertreter aller in Österreich anerkannten Religionsgemeinschaften haben daran teilgenommen. Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage war durch den Vizepräsidenten des österreichischen Kirchenvorstandes Max Nemec vertreten.

Der Bundeskanzler warnte vor jenen, die "aufhetzen und aufwiegeln" würden. Er sehe aber auch über Parteigrenzen hinweg viele, die den Wert in der Zusammenführung sehen. Lobenswert sei die Bereitschaft aller vertretenen Kirchen und Religionsgemeinschaften, "das Gemeinsame vor das Trennende zu stellen" und so in einer "Zeit wachsender Gewaltbereitschaft" ein Zeichen des Respekts und der Anerkennung zu setzen.

Nach einer eineinhalbstündigen Aussprache hinter verschlossenen Türen lud der Bundeskanzler zu einem gemeinsamen Abendessen.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.