Interreligiöser musikalischer Tribut im Tabernakel auf dem Tempelplatz

Interreligiöser musikalischer Tribut im Tabernakel auf dem Tempelplatz

Fotostrecke

Über 2.000 Menschen verschiedener Glaubensrichtungen kamen am Sonntag, den 20. März 2016, im Tabernakel auf dem Tempelplatz in Salt Lake City zusammen, um am vierzehnten jährlichen musikalischen Tribut an den menschlichen Geist teilzunehmen, organisiert vom örtlichen interreligiösen runden Tisch.

Vertreter muslimischer, jüdischer und indianischer Glaubenstraditionen eröffneten den Tribut mit Gebetsritualen.

Elder John C. Pingree von den Siebzigern der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tagen begrüßt die Versammelten im Tabernakel.

Pfarrer Elias Koucos von der Griechisch-Orthodoxen Kirche sprach das Anfangsgebet.

Pastorin Caryl Marsh von der Episkopalgemeinde Sankt Markus erläuterte die Geschichte und Bedeutung des Palmsonntags in der christlichen Tradition.

Beim Tribut unter dem Motto "Stimmen des Glaubens: Heilige Gebete und Traditionen" brachten acht Gruppen von Gläubigen Musik oder Tänze auf die Bühne, die in deren Gemeinschaften als heilig gelten.

Die "Utah Pipe Band", eine presbyterianische Tradition.

Das "Idlewild Quartet" trägt Klänge aus einer Naturreligion vor.

Eine hinduistische Tanztruppe.

"Desert Wind", ein jüdisches Quartett.

Die "Ogden Taiko Drummers" vom buddhistischen Tempel in Odgen.

Die Gruppe "Youth Whirling Dervishes" vom Pacifica Institute.

Der Chor des Religionsinstituts der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage an der Utah Valley University.

Eine kambodschanische, buddhistische Tanztruppe.

Ein ruandisch-burundisches Trommelensemble.

"Wäre es nicht wunderbar, wenn wir die friedvolle Atmosphäre dieses Konzerts in jede Stadt Amerikas tragen könnten?", fragte die Moderatorin Carole Mikita vom Fernsehsender KSL Television.

Das Schlussgebet sprach Imam Muhammed Shoayb Mehtar von der Islamischen Gemeinschaft Salt Lake City und Umgebung. Danach sangen die Versammelten das Lied "Let There Be Peace on Earth" ("Lass auf Erden Frieden sein").

Der jährliche Tribut nahm am Sonntag vor den Olympischen Winterspielen 2002 seinen Anfang und war als Zeit der gebetserfüllten Besinnung für führende Religionsvertreter und andere gedacht, die zusammentrafen, um Besucher aus aller Welt in Salt Lake City zu begrüßen. Er findet jedes Frühjahr um den Jahrestag der Spiele statt und stellt einen Höhepunkt des interreligiösen Monats im Bundesstaat Utah dar. Während dieses Monats wird das Vermächtnis sowie der Geist weltweiter Harmonie und Verständigung gefeiert, der von der Olympiade ausging.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.