Thema

Generalkonferenz

Zweimal im Jahr kommen die Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Salt Lake City zu einer Generalkonferenz zusammen. Immer im Frühling und im Herbst erhalten sie in sechs Versammlungen Anleitung von den Führern der Kirche. Diese Versammlungen werden auch weltweit in mehreren Sprachen übertragen. An den anderen Wochenenden besuchen die Mitglieder den sonntäglichen Gottesdienst in ihrer Heimatgemeinde.

Schwesternversammlung am Samstag vor den ersten Wochenenden im April und Oktober den übrigen fünf Versammlungen voraus. Die Allgemeine Schwesternversammlung wird für die Frauen und die Mädchen ab 8 Jahren abgehalten.

Die zweistündigen Versammlungen am Samstagvormittag, Samstagnachmittag, Sonntagvormittag und Sonntagnachmittag Anfang April und Oktober sind für jedermann frei zugänglich. Am Samstagabend findet noch eine weitere Versammlung für die Männer und Jungen der Kirche statt, die das Priestertum tragen.

Aus aller Welt kommen die Mitglieder der Kirche angereist, um der Generalkonferenz beizuwohnen, die im 21.000 Sitzplätze umfassenden Konferenzzentrum in Salt Lake City in Utah abgehalten wird. Für jede Versammlung gibt es kostenlose Eintrittskarten, aber wer keine hat, kann sich auch für freien Einlass anstellen. Sollte man im Konferenzzentrum keinen Platz finden, kann man auf andere Räumlichkeiten auf dem angrenzenden Tempelplatz ausweichen.

Da die überwältigende Mehrheit der 15 Millionen Mitglieder der Kirche nicht persönlich bei der Generalkonferenz anwesend sein kann, werden die Versammlungen per Satellit in über 90 Sprachen in mehr als 7400 Gebäude der Kirche in 102 Ländern übertragen. Außerdem werden die Versammlungen live über die LDS.org-Website, den Kanal für die Generalkonferenz bei YouTube und den Medienkanal der Kirche ausgestrahlt. Die in Salt Lake City beheimateten Fernsehsender KSL und BYUtv verbreiten die Konferenz für die Mitglieder auch über Kabel und andere digitale Kanäle.

Bei der Konferenz gehen führende Amtsträger der Kirche auf eine Vielzahl geistiger Themen ein. Dabei wenden sie sich nicht nur an die Mitglieder der Kirche, sondern auch an Vertreter des Staates, anderer Glaubensgemeinschaften oder des öffentlichen Lebens und weitere Konferenzbesucher. Zu den Sprechern gehören der Präsident der Kirche, Thomas S. Monson, und seine Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, dem obersten Führungsgremium der Kirche. Aber auch die Mitglieder des Kollegiums der Zwölf Apostel und weitere Führungsbeamte halten Ansprachen.

In diesen Ansprachen geht es meist um Grundsätze des Evangeliums und wichtige Fragen des Tages. Die Sprecher machen ihren Zuhörern Mut, Jesus Christus zu folgen.

Nach der Konferenz werden die Ansprachen auf der LDS.org-Website veröffentlicht und in den Zeitschriften Ensign und Liahona abgedruckt, damit die Mitglieder sich eingehender damit befassen können. Die musikalischen Beiträge bei der Generalkonferenz übernehmen der Tabernakelchor, weitere Chöre der Kirche, eine Reihe Organisten und das anwesende Publikum. Die Lieder haben das Evangelium zum Inhalt.

Die Führer der Kirche veranstalten Generalkonferenzen seit 1830, als die Kirche von Joseph Smith gegründet wurde. An der ersten Konferenz nahmen etwa 30 getaufte Mitglieder und einige andere teil, die sich für die Kirche interessierten. Da die Mitglieder heute in aller Welt verteilt sind und ihre Zahl weiter zunimmt, wird die Konferenz in über 90 Sprachen simultan gedolmetscht – von Albanisch bis Yap. Auch Amerikanische Gebärdensprache und Untertitelung werden angeboten.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.

Fotos herunterladen »