Thema

Gemeinde

Die Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage sind in regionalen Einheiten organisiert und besuchen die Versammlungen der Kirche in ihrer Nähe ihres Wohnortes. Jedes Mitglied gehört zu einer Gemeinde oder einem Zweig. Der Laiengeistliche einer Gemeinde wird Bischof genannt. Er gehört der jeweiligen Gemeinde an und nimmt dieses Amt ehrenamtlich wahr.

Jede Gemeinde bietet Unterricht und Aktivitäten für verschiedene Altersgruppen wie Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Die beträchtliche Zeit und der Arbeitsaufwand, die notwendig sind, eine Gemeinde zu verwalten und sich um die Bedürfnisse der Mitglieder zu kümmern, werden von den Mitgliedern selbst erbracht. Die meisten Mitglieder werden von den Leitern ihrer örtlichen Einheiten mit bestimmten Aufgaben betraut. Dabei kann es sich um Verwaltungsaufgaben, eine Lehrtätigkeit oder die Beteiligung an einem Dienstprojekt handeln. Diese Verantwortungsbereiche werden immer wieder gewechselt, je nach den Bedürfnissen der Gemeinde.

Die Mitglieder nehmen sonntags gemeinsam am Gottesdienst teil; während der Woche werden Aktivitäten abgehalten. Eine Gemeinde ist eine Gemeinschaft, in der die Mitglieder untereinander Freundschaft schließen und ihre Glaubensgenossen in ihrem Bemühen, Jesus Christus zu verehren und ihm nachzufolgen, unterstützen. Alle sind herzlich eingeladen, den sonntäglichen Gottesdienst zu besuchen.

Mehrere Gemeinden bilden einen Pfahl, der Ähnlichkeit mit einer katholischen Diözese hat. Der Leiter eines Pfahls wird Pfahlpräsident genannt. In Gegenden, wo nur wenige Mitglieder leben, sind die Heiligen der Letzten Tage in Distrikten und Zweigen organisiert und nicht in Pfählen und Gemeinden. Der ehrenamtlich tätige Führer eines Zweigs wird Zweigpräsident genannt.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.

Fotos herunterladen »