Musik und Kinderführung zum Jubiläum in Hanau

Musik und Kinderführung zum Jubiläum in Hanau

Pressemitteilung

Mit Chorgesang und Worten aus Kindermund haben Mitglieder und Freunde der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Hanau das 25-jährige Bestehen ihres Gemeindehauses in der Donaustraße gefeiert. Die Kinder der Gemeinde führten Ehrengäste und andere Interessierte am Samstag, den 22. November 2014, durch das Gotteshaus. Zu einem anschließenden interreligiösen Chorkonzert erschienen 160 Besucher.

"Im Gottesdienst nehmen wir vom Abendmahl", wusste die zehnjährige Felia. "Dabei denken wir an Jesus", pflichtete ihr die elfjährige Elisabeth bei. Die Kinder der Gemeinde schilderten bei einer Führung durch das Gemeindehaus in eigenen Worten, wie sie ihren Glauben erleben. Unter den Teilnehmern der ersten Führung war auch die Hanauer Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck. "Wie oft wird man denn untergetaucht bei der Taufe?", wollte ein Besucher wissen als die Kinder die Gäste an das Taufbecken führten. "Nur einmal", konnte ihn die elfjährige Marie beruhigen. Ihre neunjährige Schwester Lara nickte.

Beim anschließenden Konzert traten nicht nur der Gemeindechor und der Kinderchor der gastgebenden Gemeinde auf. Auch der evangelische Frauenkirchenchor Kirchbracht, der Landfrauenchor Kefenrod und ein gemischter Projektchor standen auf der Bühne. Vor allem geistliche Musik wurde den 160 Konzertbesuchern geboten, aber auch Nenas "Wunder geschehen". Unter den Ehrengästen waren Pfarrer Torben Telder von der Wallonisch-Niederländischen Gemeinde, Gerhard Wagner von der Neuapostolischen Kirche in Hanau, der damals verantwortliche Architekt Rolf Metzner sowie die früheren Gemeindeleiter Dr. Bernhard Seeber, Hans Fiedler, Walter Haberl, Gernot Sertel und William Blacoe. Dietmar Cziela vertrat den Pfahl Friedrichsdorf.

Seit 1945 feiern Mormonen Gottesdienste in Hanau. Dabei dienten anfangs das Obergeschoss eines Wachhauses am Schloss Phillipsruhe, die Garnisonskapelle der Pionierkaserne, ein gemietetes Wohnhaus in Lamboy sowie das Obergeschoss einer Schuhfabrik in Steinheim als Versammlungsräume.

Im Dezember 1989 wurde schließlich das Gemeindehaus im Gewerbegebiet Hanau-Nord fertiggestellt. Neben einem Gottesdienstraum, einem Gemeindesaal und zahlreichen Gruppenräumen ist im multifunktionalen Bau ein Center für Familiengeschichte mit Mikrofilm-Lesegeräten untergebracht.

Die Gemeinde Hanau der in Hessen seit 1953 als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannten Kirche zählt über 300 Mitglieder. Sie beteiligt sich von Beginn an am Runden Tisch der Religionen in Hanau.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.